Wenn Physis und Psyche aus dem Gleichgewicht geraten...

 

Bachblüten können unterstützend und stärkend auf den gesamten Organismus Deines Pferdes wirken: Die Selbstheilungskräfte des Körpers werden angeregt und können Körper und Seele ins Gleichgewicht bringen.

 

Foto: Kim Westermann
Foto: Kim Westermann

 

"Nicht bekämpfen, sondern Erkennen und Überwinden, denn die vollkommene Heilung entsteht nur in unserem Inneren."

(Dr. Edward Bach)

 

Einer Behandlung mit Bachblüten geht eine umfangreiche Anamnese voraus, in der ich auch nach Ursachen forsche. Gemeinsam erinnern wir uns an Details im Verhalten Deines Pferdes, um die passenden Essenzen heraus zu filtern.

 

Diese Therapieform bringt keine Nebenwirkungen mit sich und fällt auch nicht unter das Doping-Gesetz.

 

Eine pferdefreundliche Haltung mit Sozialkontakten, freier Bewegung und angemessenem Training setze ich voraus.

Haltungsbedingte Probleme, die folglich Verhaltensauffälligkeiten mit sich bringen, können durch Bachblüten nicht behandelt werden!


Folgende Zustände können auf ein mögliches Ungleichgewicht hinweisen:

  • Angst
  • Stress
  • Schreckhaftigkeit
  • Pferd wirkt gehetzt / konfliktscheu
  • (deutliche) Zurückhaltung
  • Unterwürfigkeit
  • Erschöpfung
  • Depression
  • Trauer
  • (starke) Dominanz
  • Gereiztheit
  • Nervosität
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Überforderung 

Meine Empfehlung umfasst meist mehrere Blüten, welche ich individuell aussuche.

Gerade diesen therapeutischen Zweck können Fertigmischungen nicht erfüllen.

 

Deine individuelle Blütenmischung kannst Du dann professionell mischen und bequem zu Dir nach Hause liefern lassen.


 Hinweis zur Rechtslage und zum Arzneimittelbezug:

 

Ich besitze keine nach §50 AMG geforderte Sachkunde, da ich nicht mit Arzneimitteln handle.